Die Rahmenbedingungen

Lernen muss angenehm und leicht sein.

Fotografin: Inga Paas

   

Leider trifft das in den meisten Lernsituationen, die wir Menschen seit früher Kindheit an durchleben, überhaupt nicht zu.

Umso schwerer fällt dem Interessierten die Vorstellung, dass sich in einer Feldenkrais-Stunde tatsächlich leichtes und angenehmes Lernen verwirklichen lässt.

Er kann es nur ausprobieren und sich selbst ein Bild machen. Allerdings neigen viele Menschen anfänglich und manchmal sogar hartnäckig dazu, die Bewegungen mit zu viel Anstrengung auszuführen und sich selbst unter Druck zu setzen. Die Erfahrung zu machen, dass durch Weglassen der Anstrengung plötzlich Lernerfolge möglich sind, ist dann ein echtes Aha-Erlebnis: der Körper kann im Rahmen des Angenehmen und Leichten viel effizienter gebraucht werden. Als Richtlinie kann dem Feldenkrais-Neuling die Vorstellung dienen, alles ohne Widerstand zu machen, wie beim "Schneiden von weicher Butter" - immer knapp unterhalb der Grenze, ab der Spannungen oder Ziehen zu spüren sind, denn in diesem Bereich ist der Lernerfolg am größten.

Dazu gehört auch, dass Sie immer dann eine Pause machen, wenn Sie selbst genug haben, müde oder unruhig werden oder eine Bewegung zu schwierig für Sie ist. Die angeleiteten Pausen sind Spürpausen für alle, aber bitte folgen Sie Ihrem individuellem Bedürfnis nach Pausen, denn Sie schränken auch durch Überforderung Ihr Lernpotential ein.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist das Tempo: nur durch langsame Bewegungen können die Gehirnregionen angesprochen werden, die die Bewegungen koordinieren. Bei zu hoher Geschwindigkeit rutscht das Gehirn in den "Automatikgang" und spult nur bekannte Handlungsabläufe ab. Probieren Sie, das Tempo zu halbieren. Und nochmal zu halbieren... wenn keine konkreten Vorgaben zum Tempo angeleitet werden.

Und schließlich: Genießen Sie die auf diese Weise neu erfahrbaren Bewegungen!
Lassen Sie sich von Ihrem eigenen Wohlbefinden und der Freude an einer Bewegung leiten.
Durch die mit Aufmerksamkeit durchgeführten Bewegungen werden neben der reinen Motorik auch andere Ebenen aktiv, wie Gefühle und Denkanstöße. Diese Vielschichtigkeit trägt dazu bei, dass Sie Teile Ihrer Erfahrungen aus der Gruppenstunde mit in den Alltag nehmen können.

Was bringen Sie mit zur Gruppenstunde?

Es sind in allen Räumen Matten vorhanden.
Darüber hinaus benötigen Sie eine Decke oder ein großes Tuch sowie bequeme Kleidung, die Ihre Bewegung nicht einschränkt - bitte denken Sie im Winter auch daran, dass Sie während der Ruhepausen möglichst nicht frieren. Da Schuhe in den Räumen nicht erlaubt sind, tragen Sie bitte Socken oder Strümpfe.
Für Menschen, die nicht gut auf hartem Untergrund liegen können, ist das Mitbringen einer zusätzlichen weicheren Unterlage (z.B. einer Iso-Matte, die breit genug ist), sinnvoll. Sprechen Sie mich an, falls Sie dazu Fragen haben.

Ablauf und Dauer

Jede Gruppenstunde beginnt damit, dass Sie den aktuellen Zustand (meist im Liegen auf dem Rücken) erspüren: Wie ist der Kontakt zum Boden? Welche Körperteile liegen besonders deutlich am Boden, welche haben keinen Kontakt? Spüren Sie Unterschiede zwischen links und rechts? ...
Diese Bestandsaufnahme dient während der Lektion immer wieder als Vergleich, was sich durch die Bewegungsabfolgen verändert hat - sozusagen als Referenz.

Im Laufe von 40-70 min. (je nach Lektion) wechseln Spürpausen und Bewegungen ab. Am Ende wird häufig das am Boden Wahrgenommene mit ins Stehen und Gehen "genommen", also nochmals in einer Position nachgespürt, in der der Körper wieder mit der Schwerkraft konfrontiert ist.

Dringende Bitte

Einen wichtigen Hinweis möchte ich hier schon vorab geben: bitte gehen Sie behutsam mit sich um! Es ist niemand da außer Ihnen selbst, der auf Sie "aufpasst". Natürlich passt der Feldenkrais-Lehrer auf, dass Sie Ihre Bewegungen im Rahmen der Anleitung tun - allerdings ist es unmöglich, Sie davon abzuhalten, sich selbst Schaden zuzufügen. Es ist nicht zwangsläufig von außen ersichtlich, ob Sie sich eine ganze Stunde lang mit heftigsten Schulterschmerzen durch eine Bewegung quälen. Das können nur Sie selbst fühlen und entsprechend weniger machen. Sie handeln in vollständiger Eigenverantwortung.

Bitte lesen Sie dazu auch die Informationen auf der Seite "Gruppenstunden".